Aktuelle Meldungen

Schön, dass Sie uns auf unserer neuen Internetpräsenz besuchen. Wir freuen uns, Sie unter unserem neuen Namen „Komm.ONE“ mit einer völlig neu konzipierten Website zu begrüßen. Hier finden Sie alle Informationen zur Komm.ONE, zu unseren Angeboten und nützliche Kontakte. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Stöbern. Über Rückmeldungen freuen wir uns sehr - senden Sie dafür einfach eine Mail an unternehmenskommunikation@komm.one .

Komm.ONE baut digitale Brücke nach Estland – Kultur der grenzüberschreitenden Innovation

18. September 2020 Komm.ONE erweitert ihr Innovationsnetzwerk. Der erste Schritt ist eine digitale Brücke nach Estland. Weitere Brücken nach Schweden und Dänemark sind geplant. Aktuell lädt die kommunale IT-Dienstleisterin estnische Experten zum Dialog ein. Ein Workshop-Angebot an die Kommunen, von den Erfahrungen der estnischen Verwaltung zu profitieren.

Mehr erfahren

Ein Ort für öffentlichen Code - Komm.ONE unterstützt Open Source Code Repository

11. September 2020 Die digitale Souveränität der Kommunen zu sichern, ist das erklärte Ziel von Komm.ONE. Auch für andere Institutionen von Bund, Ländern und Kommunen ist die digitale Souveränität wichtiger Bestandteil ihrer IT-Strategie geworden. Dem Einsatz von Open- Source-Software (OSS) kommt dabei eine Schlüsselrolle zu.

Mehr erfahren

Komm.ONE ist frischgebackenes Mitglied der govdigital eG

09. September 2020 Die Generalversammlung der govdigital eG hat einstimmig beschlossen, Komm.ONE (AöR) in die Genossenschaft aufzunehmen. govdigital hat damit nun zwölf öffentliche Mitglieder, elf kommunale- und Landes-IT-Dienstleister sowie die Bundesdruckerei. Für Komm.ONE ist der Beitritt ein wichtiges Signal an die Kommunen in Baden Württemberg und ein weiterer Baustein im Ausbau des Innovationsnetzwerks.

Mehr erfahren

Digitale Souveränität für Kommunen

07. September 2020 Was technisch die Digitalisierung der Kommunen bedeutet, meint auf der politischen Ebene die gleichzeitige Stärkung deren digitaler Unabhängigkeit. Dazu veröffentlicht der Deutsche Städtetag eine Pressemitteilung.

Mehr erfahren

Effizient rekrutieren: Komm.ONE implementiert Bewerbermanagement

31. August 2020 Komm.ONE hat in Markgröningen das Bewerber-Management-System von MHM HR implementiert. Im nahe gelegenen Gerlingen wird gerade der Testbetrieb vorbereitet. In Markgröningen waren Stellenbesetzungen bis zum Jahr 2016 größtenteils noch sehr zeitintensiv, weil das Management der Bewerber zwar gestützt durch Office-Anwendungen, aber doch manuell von statten ging. Das änderte sich mit der Einführung von MHM eRECRUITING.

Mehr erfahren

Onlinezugangsgesetz (OZG): Doppelstrategie verabschiedet

24. August 2020 Doppelstrategie zur erfolgreichen Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes verabschiedet Das Land Baden-Württemberg, die drei Kommunalen Spitzenverbände und die beiden zentralen IT-Dienstleister Komm.ONE und BITBW haben in den vergangenen Wochen die Eckpunkte für eine Doppelstrategie zur erfolgreichen Umsetzung des OZG fixiert und nun gemeinsam verabschiedet.

Mehr erfahren

9 Online-Anträge für die Stadt Sindelfingen

05. August 2020 Behördengänge komfortabel und schnell zuhause erledigen. Die Digitalisierung in Baden-Württembergs Kommunen kommt voran. Ab sofort können die Bürgerinnen und Bürger in Sindelfingen Serviceleistungen digital beantragen.

Mehr erfahren

Auch die Gemeinde Rust nutzt jetzt den Chatbot ORTENA

29. Juli 2020 Ein wichtiger Schritt in Richtung der Digitalisierung der Kommunen ist getan: Seit dem 6. Juli 2020 ist der Chatbot ORTENA bei der Gemeinde Rust im Einsatz.

Mehr erfahren

Digital im Alb-Donau-Kreis: Fahrerlaubnisbehörde und TÜV vereinfachen Zusammenarbeit

16. Juli 2020 Fahrerlaubnisbehörde und TÜV im Alb-Donau-Kreis kommunizieren künftig vollständig digital. Die Abwicklung der Fahrerlaubnisanträge wird darüber für Bürgerinnen und Bürger kundenfreundlicher und einfacher.

Mehr erfahren

Open Source: Digital souverän, statt herstellerabhängig

23. Juni 2020 Mit der Kampagne "Public Money, Public Code" setzt sich der Verein Free Software Foundation Europe e.V.(FSFE) dafür ein, dass Software, die durch Steuergelder finanziert wurde, als freie Software (Open Source) verfügbar ist.

Mehr erfahren

300.000 Besucher bei Corona-Chatbot COREY

19. Juni 2020 Chatbot beantwortete in drei Monaten rund 500.000 Fragen zur Corona-Krise Bereits vor der Produktivsetzung des digitalen Auskunftssystems ORTENA sorgte beim Ortenaukreis ein Corona-Chatbot für Aufsehen. Es handelte sich um eine Variante von ORTENA, die wir in Zusammenarbeit mit dem Landratsamt zu Beginn der aktuellen Corona-Situation innerhalb kürzester Zeit entwickelt haben.

Mehr erfahren

Komm.ONE sichert für Kommunen Entgeltzahlungen nach TV COVID

02. Juni 2020 Die Komm.ONE hat eine spezielle Anwendung entwickelt, die es den Kommunen ermöglicht, die Personalabrechnungen kurzfristig an den aktuell gültigen Tarifvertrag TV COVID anzupassen.

Mehr erfahren

Landrat Frank Scherer von den Fortschritten der Künstlichen Intelligenz überzeugt

02. Juni 2020 Am 25. Mai 2020 wurde der Chatbot ORTENA von einem Team der Komm.ONE und des Ortenaukreises produktiv gesetzt. Auf www.ortenaukreis.de ergänzt er den bisherigen Corona-Chatbot, indem er die Fragen der Bürgerinnen und Bürger zu allgemeinen Themen rund um die Landkreisverwaltung beantwortet. Dafür hält ORTENA rund 115 Fragen und Antworten und 130 Leistungen des Serviceportals Baden-Württemberg in einer umfangreichen Datenbank bereit.

Mehr erfahren

Die Komm.ONE bietet digitale Formate für Akademie-Seminare

26. Mai 2020 Die Präsenz-Veranstaltungen der Komm.ONE-Akademie sind bis einschließlich 13. September 2020 abgesagt. Damit trägt die Komm.ONE dazu bei, die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen. Für einen Teil der Seminarangebote prüfen wir derzeit die Möglichkeit, diese in Form von Online-Seminaren anzubieten.

Mehr erfahren

Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes: erste Prozesse auf Service BW für die Kommunen verfügbar

26. Mai 2020 Den Kommunen in Baden-Württemberg stehen die ersten digitalen Verwaltungsleistungen auf dem Serviceportal Baden-Württemberg ( www.service-bw.de ) zur Verfügung. Dies gab Innen- und Digitalisierungsminister Thomas Strobl am 27. April 2020 in Stuttgart bekannt.

Mehr erfahren