Wo stehen die baden-württembergischen Kommunen bei der Digitalisierung?

Smartphone mit Komm.one Startseite

Im Oktober 2020 startet Komm.ONE (AöR) mit einer Reifegradmessung, um den Stand der Digitalisierung in den baden-württembergischen Kommunen und die damit verbundenen Dienstleistungen, die die Bürgerinnen und Bürger bereits online nutzen können, zu bestimmen.

Der Wunsch danach kam aus den Kommunen, die wissen wollten, welche Digitalisierungsprojekte in den 1.101 Städten und Gemeinden in Baden-Württemberg bereits erfolgreich umgesetzt und welche in Planung sind, so dass sie von den Erfahrungen der anderen profitieren und besser einschätzen könnten, wo die eigene Verwaltung im Vergleich zu anderen steht.
Die Reifegradmessung soll belastbare Erkenntnisse dazu liefern, wie weit die Digitalisierung in den Kommunen fortgeschritten ist, wie die zukünftige Entwicklung aussehen könnte und welche Voraussetzungen geschaffen werden müssten. Die erhobenen Ergebnisse sollen in den kommenden Jahren laufend ergänzt und aktualisiert werden, so dass sich ein immer umfassenderes, stets aktuelles Gesamtbild des Digitalisierungsfortschritts in Baden-Württemberg ergibt. Initiiert wurde die Idee dazu durch den Expertenkreis „Digitale Agenda“ der Komm.ONE. Die Konzeption erfolgte in enger Abstimmung mit den Kommunalen Landesverbänden und den durch die Gremien vertretenen Kommunen.