Die E-Rechnung bewährt sich in Heidelberg

Bereits 2016 begann die Stadt Heidelberg gemeinsam mit ihrem regionalen Rechenzentrum, der heutigen Komm.ONE, den E-Rechnungseingangsworkflow einzuführen. Die effektivere und ortsunabhängige Bearbeitung der Rechnungen hat sich während der Corona-Pandemie sehr bewährt.

Vor vier Jahren wurde Heidelberg zum Pilotkunden für die Digitalisierung des Rechnungseingangsprozesses. Dadurch sollten die Prozesse effektiver werden und das Sortieren, Weiterleiten und Verteilen entfallen, was vorher bis zu drei Wochen dauerte. Mittlerweile ist eine Rechnung innerhalb von drei Tagen nach Rechnungseingang freigegeben. Bis 2021 soll nun bei allen städtischen Ämtern und Einrichtungen ebenfalls der elektronische Rechnungseingang ausgerollt werden. Die gesamten Prozesse laufen dabei bei Komm.ONE - die Stadt empfängt die Rechnungen, die Datenverteilung erfolgt im Rechenzentrum. So profitieren auch die Bürgerinnen und Bürger davon, dass die städtischen Mitarbeiter mehr Zeit für ihre Anliegen haben. Lesen Sie mehr dazu in der e-government Computing